Frische Pflanzen aus Gemüse“abfall“ ziehen

Was macht frau mit Gemüseabfällen wie z.B. Zwiebelenden, zu kleinen Knoblauchzehen und Kartoffeln aus denen schon Sprosse wachsen, weil frau mit dem essen nicht nachkommt? Wegwerfen? Nein, das war gestern…
Heute werden diese scheinbaren „Abfälle“ in die Erde gesetzt, gehegt und gepflegt, bis  daraus neue Pflanzen entstanden sind, die du und deine Familie wieder verspeisen könnt. Mit Zwiebel und Knofi funktioniert das wunderbar. Die Knollen bleiben eher klein, aber das liegt daran, dass ich nicht mehr länger warten wollte. Ich war schon so neugierig. Das Zwiebelende wird zu einer Jungzwiebel bzw. Lauch und die Mini-Knoblauchzehe wird zu einer stattlichen mind. 3 mal so großen Zehe. Beides schmeckt wunderbar frisch und aromatisch. Für Kinder ist es eine tolle Möglichkeit die Natur zu erleben und zu sehen woher das Essen kommt.

So einfach geht´s:

Den WurzelanDSC_0937DSC_0936satz der Zwiebel mit 1-2 cm „Fleisch“ abschneiden und mit den Wurzeln naDSC_0938ch unten in die Erde setzen,

 

 

mit einer dünnen Schicht Erde bedecken und jeden Tag gießen.

DSC_0939

So kann frau die Zwiebel am Balkon groß ziehen und danach (wenn möglich) in das Beet im Garten setzen oder in einen größeren Topf umsetzen.

Nimm eine kleine Knoblauchzehe und stelle sie aufrecht in die Erde, dann kommt eine dünne Schicht Erde darüber und wieder feucht halten.

Die Kartoffel sollte schon 1-2 cm lange Sprosse haben, bevor sie eingestzt wird. Beim Einsetzen sollten die Sprosse nach oben zeigen, dort treiben dann die neuen grünen Pflanzen aus. Darüber kommt eine dünne Schicht Erde und sie sollte feucht gehalten werden. Wenn das Grün heraus kommt, solltest du immer wieder Erde aufschütten, damit die Knollen unter der Erde kein Sonnenlicht abbekommen. Mit Sonnenlicht werden sie grün und entwickeln einen giftigen Stoff, den wir natürlich nicht wollen. Das wird dann so ein Hügel, indem sich unterirdisch die Knollen bilden.

 

Nach einer gewissen Zeit wächst das Grün der Pflanze heraus, so erkennt frau, dass es funktioniert. Nun heißt es geduldig sein und warten bis zur Ernte.

PS: Das funktioniert noch mit vielen anderen Gemüsesorten, ich hab nur die beschrieben, die ich auch selbst schon probiert habe, aber bei Interesse einfach im Internet suchen. Wenn du andere Sorten aus „Abfällen“ gezogen hast und dein Wissen gerne teilen möchtest, dann freu ich mich über deinen Kommentar.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s