Ghee – das goldene Elexier

Ghee, Butterreinfett, Butterschmalz oder geklärte Butter sind verschiedene Namen für ein und das selbe Allroundtalent für Küche und Gesundheit. Bekanntschaft machte ich das erste mal im Ayurveda damit, wo es das  „goldene Elexier“ genannt wird – was uns  schon eine Menge über die Energie, die darin steckt, verrät. Erst später wurde mir klar, dass auch unsere Vorfahren mit Butterfett kochten und die guten Inhaltsstoffe schätzten.

Ghee WEB

Was ist Ghee?

Ghee ist reines Fett, welches man aus normaler Butter durch sanftes erhitzen gewinnt. Während dem Erhitzen lösen sich die „Milchbestandteile“ vom Fett, was dann als weißer Schaum an der Oberfläche schwimmt. Dieser wird abgeschöpft und übrig bleibt das goldene Butterfett, welches dann sehr gut ungekühlt haltbar ist – und wie gut das duftet… mmmhhh…

Die Inhalsstoffe hängen von der gewählten Butter ab, das heißt, nimmst du eine hochwertige Bio-Butter von zufriedenen Kühen, die auf der Weide stehen und grasen dürfen, hast du natürlich die besten Inhaltsstoffe. Die fettlöslichen Vitamine A, D, E und K sind dann reichlich enthalten. Zusätzlich beinhaltet es noch viele Mineralien wie Magnesium, Phosphor, Kalzium und Eisen, die durch das Fett als Trägerstoff besser aufgenommen werden können. Es enthält relativ viel gesättigtes (einfaches) Fett, was für uns sehr gut verdaulich ist. Apropo: auch Kokosöl besteht vorwiegend aus gesättigten Fetten.

Es  ölt den Darm und bringt schnelle Hilfe bei Verstopfung. Butterfett hemmt endzündliche Prozesse im Körper und kann Giftstoffe binden. Durch die Verarbeitung ist es (fast) laktosefrei, frei von Milcheiweiß und Milchzucker, was es auch für Allergiker interessant macht.

Unser Körper braucht Fett für den Stoffwechsel – selbst unser Gehirn braucht Fett um einwandfrei zu funktionieren. Fett ist nicht schlecht, man sollte nur auf eine gute und hochwertige Qualität achten. Ich empfehle als gesunde Öle für die Küche: 1. Ghee, 2. natives Ölivenöl und 3. natives Kokosöl (alle drei sind auch in der Kosmetik wunderbar zu verwenden).

Die Anwendung in der Küche: Es eignet sich besonders gut zum Braten, da es sehr hitzebeständig ist (Rauchpunkt von ca. 200 °C – ähnlich wie Kokosöl) und es bietet eine feine Butternote im Essen. Kräuter können damit wunderbar ausgezogen werden.

Die Anwedung für die Haut: Gut geeignet bei trockener und rauer Haut, gegen Narben, für eine gute Wundheilung, bei Verbrennungen, fürs Ölziehen, zum Massieren, in der Seife, u.v.m.

Das schöne ist, dass man Ghee relativ einfach selbst herstellen kann und sich so die hochpreisigen Produkte aus dem Reformladen sparen kann. Bitte verwende, wenn möglich, hochwertige Butter, die kostet im Schnitt 50 Cent mehr pro Packung, doch im Hinblick auf die vielen gesundheitlichen Vorteile sollten wir uns das auf alle Fälle wert sein 🙂 Die Anleitung wie du selbstgemachtes Ghee zauberst, findest du hier in Kürze.

 

Advertisements

3 Gedanken zu “Ghee – das goldene Elexier

    • Nicole schreibt:

      🙂 Ich nehm das als Kompliment. Kokosöl benutze ich auch gerne in der Kosmetik und in der Küche, obwohl das selbstgemachte Ghee mittlerweile unser absoluter Star ist. Herzensgrüße von Nicole

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s