Die Heilerde – zurück zur Natur

Mein Portrait zur Heilerde

Ich möchte dir heute von einem wunderbaren Naturheilmittel berichten, welches wir schon seit einigen Jahren (fast) täglich verwenden – es ist die Heilerde. Wie du vielleicht schon bemerkt hast, mag ich Dinge, die man für mehrere Zwecke verwenden kann. Die Heilerde  ist so ein natürliches Multitalent für die ganze Familie. Wir verwenden sie für unsere „innere“ Gesundheit, zum Haare waschen und duschen, zum Zähne aufhellen, als feines Peeling, als Gesichtsmaske gegen Mitesser und Pickel und vieles vieles mehr. Ich verwende sie manchmal auch in meinen Seifen, zur Farbgebung und sanften Tiefenreinigung der Haut.

Zurück zur Natur bedeutet für mich auch, die Natur und die Tiere zu beobachten und zu erforschen wie sie leben, um das gewonnene Wissen dann für mich und meine Familie anwenden zu können – so studierte man früher Naturwissenschaften. Wilde Tiere lecken über Erde, wenn sie einen Mineralienmangel haben. Auf uns Menschen übertragen, können wir die Heilerde verwenden um das selbe zu erreichen, ohne dass wir an Erde lecken müssen 😉

Die Heilerde wird aus eiszeitlichem Löss gewonnen und besteht aus einer idealen Zusammensetzung an Mineralien und Spurenelementen, wie z.B. Silizium, Kalzium, Eisen, Kalium, Magnesium, Silikat, Tonminerale, Feldspat, Kupfer, Mangan, Nickel, Selen und Zink. Die Heilerde bindet unter anderem Giftstoffe, überschüssige Magensäure/Gallensäure und Bakterien, deshalb eignet sie sich wunderbar für eine sanfte Reinigungskur über mehrere Wochen, ohne Bittersalz oder ähnliches einnehmen zu müssen.

Ihre Einsatzgebiete für unsere „innere“ Gesundheit sind vor allem das Auffüllen von Mineralien und Spurenelementen, die häufig in der normalen Nahrung schon zu wenig enthalten sind, um sich ausreichend damit zu versorgen. Traditionell wird sie bei Magen-Darm-Beschwerden erfolgreich eingesetzt. Sie wirkt gegen Sodbrennen, Verstopfung und Durchfall, aber auch äußerlich angewendet hat sie einiges zu bieten.

Allgemeine innere Anwendung: 1 gehäufter Teelöffel in einem Glas Wasser verrühren und nüchtern in der früh und/oder am Abend vor dem Schlafen gehen trinken; wenn du an Sodbrennen leidest, kannst du das Heilerde-Wasser auch öfter über den Tag verteilt trinken.

Allgemeine äußere Anwendungsgebiete sind Akne, entzündete oder juckende Haut, Neurodermitis, rheumatische Beschwerden, bei Krampfadern, bei Insektenstichen, eitrigen Wunden, als Peeling für Gesicht und Körper, als Gesichtsmaske, für chemiefreie und natürliche Haar- und Körperwäsche.

heilerdemaske-web

Wenn du eine Anti-Mitesser und Pickel-Gesichtsmaske bzw. ein sanftes Gesichts- und Körperpeeling machen möchtest, dann gib 1 gehäuften Teelöffel in eine kleine Schüssel und ein Schlückchen Wasser hinzu bis eine cremig-flüssige Paste entsteht, die verreibst du vorsichtig im Gesicht, spare nur deine Augen aus, da die Haut dort sehr dünn ist und verletzt werden könnte. Etwas einwirken lassen und gut abspülen. Die Haut fühlt sich danach weich und frisch an und sie wurde mit wertvollen Mineralien angereichert. Für eine detailierte Beschreibung der Gesichtsmaske empfehle ich dir meinen ausführlichen Gastbeitrag auf kreativeseite.com zu lesen.

Wenn dir davon etwas übrig bleibt, kannst du einige Tropfen auf deine (vorzugsweise weiche) Zahnbürste geben und damit sanft deine Zähne putzen um Verfärbungen aufzuhellen bzw. zu beseitigen. Vorsichtig, mit wenig Druck putzen, ist besonders wichtig, da die Struktur der Heilerde schon abrasiv genug ist, zuviel Druck wäre hier kontraproduktiv. Aber keine Sorge, wenn du sie 1 mal im Monat anwendest, passiert meiner Erfahrung nach nichts. [Natürlich kenne ich deine Zähne nicht und kann dir nicht versprechen wie es bei dir wirken wird, aber du bist hoffentlich ein selbstverantwortlicher Mensch und handelst nach deinem eigenen Gefühl.] Danach gut den Mund ausspülen. Es kann sein, dass sich etwas Heilerde zwischen den Zähnen verfängt, das ist aber nicht weiter schlimm, außer du bist, was das angeht, sehr empfindlich. Mit dem nächsten Essen und Trinken spült sich das von alleine wieder aus und in der Zwischenzeit kann deine Mundschleimhaut die Mineralien aufnehmen.

Meine neueste Erfahrung mit der Heilerde: Erst vor einigen Tagen plagte mich ein Insektenstich am Bein, der so sehr juckte, dass ich kratzte bis die Stelle offen war. Lange dachte ich nach, was  helfen könnte und dann kam mir die Idee: eine Heilerde-Paste (hergestellt wie die Gesichtsmaske). Anrühren, auftragen, einwirken lassen bis sie trocken ist, abspülen und fertig. Während dem Auftragen hat es etwas gebrannt, da die Stelle leicht offen war, aber gar nicht schlimm. Mein Fazit: Ich bin begeistert, die Schwellung um den Stich klingt ab, das Jucken hat aufgehört und die offene Stelle heilt ab.

Also, alles in allem ist die Heilerde für mich ein wunderbares und wertvolles Naturheilmittel, welches für viele innere und äußere Anwendungszwecke verwendet werden kann und alles OHNE Nebenwirkungen!!!

Ich wünsche dir viel Gesundheit und Freude mit der  Heilerde!

Advertisements

4 Gedanken zu “Die Heilerde – zurück zur Natur

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s