Süße Energiebällchen – vegan, zuckerfrei, glutenfrei, ohne Backen

Da ich (schon wieder) seit einiger Zeit auf alle Arten von Zucker verzichte, bin ich gerade beim Rezepte suchen und testen. Zu meinem Zuckerverzicht zähle ich weißen und braunen Zucker, Agavendicksaft, Ahornsirup, Kokosblütenzucker und Honig. Gibt es sonst noch welche? Egal, wichtig ist was erlaubt ist, nämlich süße Früchte und Birkenzucker.
Meine neuesten Lieblinginge sind süße Energiebällchen – einfach, gesund und mega lecker… so wie ich es am liebsten mag (-: Auch deswegen, weil sie sogar mit Baby schnell zu machen sind und als gute und schnelle Engeriebringer während dem Stillen dienen können.
Das Rezpt ist sicher keine neue Erfindung von mir, trotzdem möchte ich es hier mit euch teilen, damit ihr auch in den Genuß von selbstgemachten, veganen, zuckerfreien (dennoch süßen) und glutenfreien Energiekugeln kommt, natürlich ohne Backen.

Das brauchst du:

  • ca. 200 g Bio Datteln
  • 2-3 EL Bio Kokosraspeln
  • 1-2 EL Bio geriebene Mandeln oder Walnüsse
  • 1 EL Bio Kokosöl
  • 1-2 EL Bio Kakaopulver
  • Küchenmaschine bzw. leistungsstarken Mixer

So einfach geht´s:

Zuerst kommen die Datteln in die Moulinette (so heißt die Küchenmaschine, die ich verwende, ganz ein altes Ding 😉 aber sie tut ihren Dienst) und werden zerkleinert. Bevor eine klebrige Masse entsteht, kommen die Kokosraspeln und die Nüsse dazu. Es wird wieder gemixt bis sich alles gut vermischt hat – was wirklich sehr schnell geht.

Nun hole ich die Masse aus der Maschine und gebe sie in eine mittelgroße Schüssel zum Weiterverarbeiten. Jetzt kommt das Kokosöl dazu. Es braucht nicht flüssig zu sein, sollte aber auch nicht ganz fest sein, ich verwende es bei Zimmertemperatur, dann ist es schön cremig. Zum Unterrühren verwende ich eine Gabel. Dann kommt das Kakaopulver dazu und wird ebenfalls sehr gut verrührt. Das Kakaopulver kannst du auch weglassen, dann schmecken sie mehr nach fruchtigen Kokosbällchen – auch sehr schmackhaft!

Wenn alles gut vermischt ist, bearbeite ich die Masse nochmal mit meinen Fingern, bevor ich eine kleine Menge nehme und daraus Kugeln forme. Die kommen in eine Tupperbox und wandern in den Kühlschrank um fest zu werden. Das dauert ca. 2 Stunden, aber meistens koste ich gleich – und sie schmecken himmlisch 🙂

DSC_1654

Auf dem Foto habe ich noch einige Kokosraspeln darüber gestreut. Hier sind deiner Fantasie keine Grenzen gesetzt, du kannst sie in geriebenen Nüssen, getrockneten Gogibeeren, Kakaopulver, etc… rollen – für´s Auge und für den Geschmack! Muss aber echt nicht sein, denn die Energiebällchen schmecken so schon extrem lecker!

Ich wünsche dir viel Freude beim Ausprobieren. Lass mich wissen wie sie dir schmecken und was deine ganz persönlichen Energiebällchen ausmacht. Ich freue mich von dir zu hören!

Herzensgrüße von Nicole ❤

Advertisements

Meine Gründe für den veganen Weg Punkt 3 & 4

Mittlerweile sind schon über 7 Monate vergangen seit wir uns auf den veganen Weg gemacht haben und es ist unheimlich viel passiert. Nicht nur essenstechnisch, bewusstseinstechnisch, sondern auch familientechnisch, denn unsere Tochter ist in der Zwischenzeit auf die Welt gekommen. Das erwähne ich deshalb, weil SIE ein weiterer (4. Grund) und sehr wichtiger Grund für mich ist, warum ich mich pflanzenbasiert ernähre. Der Ausdruck pflanzenbasiert gefällt mir übrigens besser und sorgt für weniger Zündstoff als vegan 😉 Und schon geht´s los… Weiterlesen

10 Tipps für ein gesundes & glückliches Leben

  1. Pflanzenbasierte, biologisch angebaute und vollwertige Nahrungsmittel zu sich nehmen (meide Fleisch, Fisch und andere tierische Produkte);  Alkohol und sonstige berauschende Stoffe vermeiden/minimieren (auch Kaffee und Zucker) um Klaheit im Denken zu schaffen; genügend Vitamine, Mineralien und Spurenelemente zuführen
  2. Viel reines Wasser trinken (wir verwenden ein Destilliergerät um unser Leitungswasser komplett (99%) von schädlichen Inhaltsstoffen zu befreien; unter anderem von Medikamentenrückständen, Pestiziden, Fluoriden, Chlor, Schwermetallen, Bakterien, Viren…)
  3. Tiefes und bewusstes Atmen – sich selbst mit neuer Energie versorgen und die Aufmerksamkeit in den Körper bringen
  4. Selbstbewusstsein aufbauen – sich selbst bewusst wahrnehmen – Was denke ich? Ist das überhaupt wahr? Wie fühle ich mich gerade? Wie geht es mir wirklich? Für sich selbst ehrlich beantworten 🙂
  5. Vom Ego wieder in das eigene Herz kommen und fühlen was einen bewegt. Neugierig erkunden wer man wirklich ist!
  6. Bewegung, die Freude macht – vorallem Gehen ist sehr förderlich, tut dem Körper gut und beruhigt den Geist, auch empfehlenswert Wandern, Tanzen, intuitives Yoga, Feldenkrais, Radfahren, Schwimmen…
  7. Raus in die Natur – in den Wald, ans Wasser, an einen Baum lehnen, Tiere beobachten… Einfach im Sein sein 😉
  8. Mit den Liebsten qualitativ hochwertige Zeit verbringen (Familie, Freunde, Gleichgesinnte,…)
  9. Nachrichten/Fernsehen meiden, Internet/Handy Konsum minimieren und bewusst entscheiden was man konsumiert
  10. Den allgemeinen Konsum überdenken und minimieren, sich fragen ob man dies oder jenes wirklich braucht – weniger Konsum bedeutet, weniger Arbeiten und mehr Freizeit; Kleiderschrank und Wohnung ausmisten und minimieren – wirkt unheimlich befreiend!

Das sind 10 Grundhaltungen, die mir und meiner Familie helfen gesund und glücklich zu bleiben. Ich würde mich freuen, wenn der ein oder andere Tipp auch dir Gutes bringt. Lass mich wissen was dir gut tut 🙂

Herzensgrüße von Nicole ❤

Vegane Seifen

Natürlich stellen sich mit meiner veganen Essens(r)evolution auch die Inhaltsstoffe meiner selbstgemachten Naturseifen wieder um. Als ich vor Jahren in die Kunst des Seifensiedens eingeführt wurde (an dieser Stelle herzlichen Dank an dich, Elfi), verwendete ich keine tierischen Produkte in meinen Seifen. Leider mussten die meisten  Inhaltsstoffe im Internet bestellt werden und regional war da auch nicht viel. So bin ich über alte Seifenrezepte aus unserer Region auf das Verarbeiten von Schweinefett in Seifen gestoßen. Zuerst war ich total abgeneigt von dieser Vorstellung, aber als ich zu recherchieren begann, fand ich heraus, dass das Schweinefett unserem Hautfett sehr ähnlich sein soll. Dieser Grund und die Tatsache, dass es ein festes und regionales Fett ist, dass ich bei der Bäurin meines Vertrauens beziehen konnte, hat mich dazu bewegt es zu versuchen. Ich muss auch ehrlich sagen, dass es fabelhaft war in Seifen – es machte cremigen Schaum, harte und weiße Seifen und es fühlte sich auch auf der Haut sehr gut an.
Weiterlesen

Meine Gründe für den veganen Weg Punkt 2

Noch vor einigen Monaten empfand ich Veganismus viel zu extrem für mich. Da konnte ich mir diese scheinbar sehr eingeschränkte Ernährungsweise noch überhaupt nicht vorstellen. Obwohl das leise schlechte Gewissen, in Bezug auf das Konsumieren von Milchprodukten, immer wieder präsent war. Ich habe die vegane Ernährung mit Verzicht, Einschränkung und Mangel an Genuss verbunden und das wollte ich nun wirklich nicht, da ich ein Genussmensch bin und gutes Essen liebe.

Weiterlesen

Meine Gründe für den veganen Weg Punkt 1

Wer meinen letzten Artikel gelesen hat, weiß, dass ich mich auf den Weg zu einer  veganen Lebensweise gemacht habe. Dort kannst du auch etwas über meinen „Vorweg“ erfahren. Heute möchte ich den ersten meiner 3 Hauptgründe mit dir teilen, warum ich mich für diesen Weg, vegan zu essen, entschieden habe. Schon lange spukt das schlechte Gewissen in mir herum, wenn ich wieder mal Milchprodukte oder Fleisch konsumierte, aber ich habe es immer wieder ausgeblendet und weg geschoben, damit ich mich nicht damit auseinander setzen musste, weil ich darauf nicht verzichten wollte. Vielleicht kann das der eine oder die andere von euch nachvollziehen und kennt diese Mechanismen. Weiterlesen

Frisch verliebt – in Schmierseife

Lange habe ich mich schon für die Herstellung von Schmierseife interessiert, doch traute ich mich irgendwie nie eine zu machen. Warum weiß ich auch nicht genau. Ich wollte mir das dafür erforderliche KOH (Kaliumhydroxid) nie besorgen und war der Meinung, dass ich Schmierseife nur zum Putzen verwenden könnte und das war mir dann zu wenig vielseitig. Also habe ich mich nie daran gewagt. Bis jetzt 🙂
Ich hab´s getan! Und ich bin wirklich zufrieden mit dem Ergebnis.
So sieht sie aus, meine erste Portion Schmierseife!Schmierseife Web

Weiterlesen

Berufung statt Beruf

Mir ist es gerade ein Herzensanliegen über dieses Thema zu schreiben, da es bei mir und in meinem Umfeld gerade sehr präsent ist und ich viel darüber nachdenke.

 

Berufung bedeutet für mich, ich gehe Tätigkeiten nach, die meinen Fähigkeiten und Interessen entsprechen. Es ist ein Bereich, der mir Freude bereitet, den ich mit Liebe mache und der mir ein Gefühl von Sinn verleiht. Natürlich sollte diese Berufung auch im Einklang mit der Natur, meinen Mitmenschen und der Erde mit all ihren Lebewesen stehen. Im Vergleich dazu ist der Beruf ein x-beliebiger Job in dem ich versuche genügend Geld zu verdienen um leben zu können. Meist macht er nicht wirklich glücklich oder erfüllt einen.

Oder anders ausgedrückt: Man funktioniert einfach!

Weiterlesen

Ghee – das goldene Elexier

Ghee, Butterreinfett, Butterschmalz oder geklärte Butter sind verschiedene Namen für ein und das selbe Allroundtalent für Küche und Gesundheit. Bekanntschaft machte ich das erste mal im Ayurveda damit, wo es das  „goldene Elexier“ genannt wird – was uns  schon eine Menge über die Energie, die darin steckt, verrät. Erst später wurde mir klar, dass auch unsere Vorfahren mit Butterfett kochten und die guten Inhaltsstoffe schätzten.

Ghee WEB

Was ist Ghee? Weiterlesen